1 Gratis Geschenk ab 99.00 € Bestellwert!
Gratis-Artikel anzeigen

Macht Insulin dick?

Macht Insulin dick?

"Ein Überschuss an Kalorien, unabhängig von den Nährstoffen, sorgt dafür, dass der Körper Fett einlagert. Auch bei einem niedrigen Insulinspiegel ist das Einlagern von Fett möglich."

Wie Du schon gelesen hast, geht es heute darum, ob Insulin Dich dick macht oder generell für das Ansteigen von Körperfett verantwortlich ist. Dazu schauen wir uns an, was Insulin ist, was es tut, und wie sich diese Vorgänge auf Dich auswirken. Anschließend werden wir das in den gesamten Kontext Deiner Ernährung einordnen.

Was ist Insulin

Insulin ist ein Hormon, das eine wichtige Rolle beim Zuckerstoffwechsel spielt. Insulin wird zwar auch ausgeschüttet, wenn wir gewisse Aminosäuren oder Protein zu uns nehmen, eine seine Hauptaufgaben ist aber, uns beim Verarbeiten von Kohlenhydraten zu helfen.

Wir benötigen Insulin, um den, nach einer Mahlzeit mit Kohlenhydraten angestiegenen, Blutzucker zu regulieren. Mit Hilfe des Insulins können wir aus Kohlenhydraten Energie gewinnen oder sie bei Bedarf als Glykogen im Muskel oder der Leber zu speichern.

Insulin stimuliert außerdem die Proteinsynthese, daher wird es auch in Bodybuildingkreisen als anabolstes Hormon neben Testosteron bezeichnet. Es hat positive Auswirkungen auf Synthese von Muskelprotein und ist außerdem ein „Gegenspieler" von Cortisol.

Für die am meisten erwähnte Funktion von Insulin wurde es im Bezug auf Diäten als „böse“ gekennzeichnet - es hemmt nämlich die Freisetzung von Fettsäuren als Energieträger. Hier wird also die Lipolyse erschwert und gleichzeitig der Aufbau und die Füllung von Fettzellen erleichtert. Die sogenannte Lipogenese kann also einfacher stattfinden.

Der Körper will Überleben

Insulin spielt also eine Rolle bei der Verarbeitung von Kohlenhydraten. Wenn Du Kohlenhydrate (aber auch Protein) zu Dir nimmst, wird Insulin ausgeschüttet. Dies geschieht, um es bestmöglich zu nutzen und einen Überschuss einzuspeichern. Allerdings kann unser Körper auch ohne Kohlenhydrate Energie einspeichern. Wenn Du zum Beispiel Fett zu Dir nimmst, ohne Kohlehydrate oder Protein, sorgt die Hormonsensitive Lipase (HLS) dafür, dass eben dieses Fett verarbeitet und ein Überschuss eingelagert wird.

Unser Körper ist zum Überleben gemacht. Er wird deshalb versuchen, Energie bestmöglich zu verwerten und einen Überschuss an Energie einzulagern.

Der Überschuss ist entscheidend

Wie Du siehst, ist immer der Überschuss an Nährstoffen ein entscheidender Punkt. Wenn dieser Überschuss vorhanden ist, spielt es keine, oder kaum eine Rolle, wie Deine Ernährung zusammengesetzt ist. Ein Überschuss an Kalorien, unabhängig von den Nährstoffen, sorgt dafür, dass der Körper Fett einlagert. Auch bei einem niedrigen Insulinspiegel ist das Einlagern von Fett möglich.

Insulin ist nicht böse

Insulin ist in seiner Funktion absolut notwendig, wer es nicht oder zu wenig produziert, gilt als krank (Diabetes). Wer seine Energiezufuhr in Griff hat, für den spielt der Insulinspiegel, im Rahmen einer Diät oder Ernährung, nur eine untergeordnete Rolle. Aber…

Der mit der Verarbeitung von Kohlenhydraten einhergehende schwankende Blutzucker kann für manche eine Diät schwieriger machen!

Blutzucker und Appetit

Wenn wir Kohlenhydrate essen, wird, wie wir oben gelernt haben, der Blutzucker erhöht. Für dessen Abbau wird dann Insulin ausgeschüttet, woraufhin der Blutzucker wieder sinkt. Wenn Du jetzt eine Mahlzeit isst, die zu einem großen Teil aus einfachen Kohlenhydraten besteht, erhöht sich der Blutzucker recht schnell. Um diesen abzusenken, schüttet der Körper schnell eine sehr große Menge Insulin aus und der Blutzucker sinkt rasch ab. Dieses rasche Absacken kann dazu führen, dass der Körper Dir das Signal gibt, dass es Zeit wird, wieder etwas zu essen.

Die Stärke und Länge dieser Reaktion ist wirklich sehr individuell.

Achte auf Dich!

Auch wenn man sehr oft allgemeine Empfehlungen aussprechen und wir sagen können, dass Dich Insulin selbst nicht dick macht, ist der Umgang mit Lebensmitteln, die viel Insulin ausschütten, sehr individuell. Wer nach Mahlzeiten mit vielen einfachen Kohlendraten Probleme mit dem Appetit hat, sollte darauf achten, seine Mahlzeiten besser zu mischen - man kann Lebensmittel mit hohem Volumen einbauen. Die meisten Gemüsearten haben eine niedrige Kaloriendichte und lassen den Blutzucker weniger schwanken.

Fazit zu: Macht Insulin dick?

Wie Du siehst, ist Insulin nicht böse und kein Dickmacher - es trägt sogar zum Muskelaufbau bei. Ein zwanghaftes Kontrollieren des Insulinspiegels ist also nicht wirklich sinnvoll. Ohne Überschuss gibt es trotz Insulin keinen Fettaufbau. Dennoch kann man davon profitieren, nicht zu viele einfache Kohlenhydrate zu konsumieren, wenn man so Heißhunger und damit mehr Kalorien vermeiden kann.


TIPP: nutze unsere kostenlosen Kalorienrechner, BMI Rechner und FFMI Rechner.


Passende Produkte zu diesem Beitrag
-15% TNT Oatbar | Müsli-Riegel (120g)

TNT Oatbar | Müsli-Riegel (120g)

ab 0,85 € ab 1,00 € (ab 0,71 € /100g)
-13% Energy Cake (125g)

Energy Cake (125g)

ab 0,95 € ab 1,09 € (ab 0,76 € /100g)
TNT Just Oats | Hafervollkornmehl

TNT Just Oats | Hafervollkornmehl

ab 8,95 € (ab 0,45 € /100g)

Quellen zum Thema - Macht Insulin dick:

  1. Randomized controlled trial of changes in dietary carbohydrate/fat ratio and simple vs complex carbohydrates on body weight and blood lipids: the CARMEN study. The Carbohydrate Ratio Management in European National diets. Saris WH, Astrup A, Prentice AM, Zunft HJ, Formiguera X, Verboeket-van de Venne WP, Raben A, Poppitt SD, Seppelt B, Johnston S, Vasilaras TH, Keogh GF. Int J Obes Relat Metab Disord. 2000 Oct;24(10):1310-8.
  2. Weight loss in overweight subjects following low-sucrose or sucrose-containing diets. West JA, de Looy AE. Int J Obes Relat Metab Disord. 2001 Aug;25(8):1122-8.
  3. Metabolic and behavioral effects of a high-sucrose diet during weight loss. Surwit RS, Feinglos MN, McCaskill CC, Clay SL, Babyak MA, Brownlow BS, Plaisted CS, Lin PH. Am J Clin Nutr. 1997 Apr;65(4):908-15.
  4. Extended use of foods modified in fat and sugar content: nutritional implications in a free-living female population. Gatenby SJ, Aaron JI, Jack VA, Mela DJ. Am J Clin Nutr. 1997 Jun;65(6):1867-73.
  5. Effect of fructose on body weight in controlled feeding trials: a systematic review and meta-analysis. Sievenpiper JL, de Souza RJ, Mirrahimi A, Yu ME, Carleton AJ, Beyene J, Chiavaroli L, Di Buono M, Jenkins AL, Leiter LA, Wolever TM, Kendall CW, Jenkins DJ. Ann Intern Med. 2012 Feb 21;156(4):291-304.
  6. No difference in body weight decrease between a low-glycemic-index and a high-glycemic-index diet but reduced LDL cholesterol after 10-wk ad libitum intake of the low-glycemic-index diet. Sloth B, Krog-Mikkelsen I, Flint A, Tetens I, Björck I, Vinoy S, Elmståhl H, Astrup A, Lang V, Raben A. Am J Clin Nutr. 2004 Aug;80(2):337-47.
  7. No effect of a diet with a reduced glycaemic index on satiety, energy intake and body weight in overweight and obese women. Aston LM, Stokes CS, Jebb SA. Int J Obes (Lond). 2008 Jan;32(1):160-5. Epub 2007 Oct 9.
  8. Glycemic response and health--a systematic review and meta-analysis: relations between dietary glycemic properties and health outcomes. Livesey G, Taylor R, Hulshof T, Howlett J. Am J Clin Nutr. 2008 Jan;87(1):258S-268S.
  9. The effects of low and high glycemic index foods on exercise performance and beta-endorphin responses. Jamurtas AZ, Tofas T, Fatouros I, Nikolaidis MG, Paschalis V, Yfanti C, Raptis S, Koutedakis Y. J Int Soc Sports Nutr. 2011 Oct 20