1 Gratis Geschenk ab 99.00 € Bestellwert!
Gratis-Artikel anzeigen

Die gesundheitlichen Vorteile von Krafttraining

Die gesundheitlichen Vorteile von Krafttraining

"Im Alter vital und fit zu sein, ist ein großer Vorteil, den man, gerade wenn man jung ist, stark unterschätzt."

Wir werden uns heute mit den grundsätzlichen gesundheitlichen Vorteilen von Krafttraining für den menschlichen Körper beschäftigen. Wir gehen dabei auf einzelne spezifische Punkte ein, deren Hintergründe belegt sind. Die dazu gehörenden Studien findest Du unter dem Artikel. Bei jeder Studie, bei der es möglich ist, haben wir Dir außerdem den Volltext verlinkt.

Aber kommen wir nun zum Thema - welche Vorteile hat Krafttraining denn genau für Dich und Deinen Körper?

Gewichtsmanagment

Die Schwierigkeit bei Diäten liegt häufig darin, dass, neben dem Fettverlust, auch ein Verlust von Muskelmasse auftritt. Muskeln sind aktives Gewebe - ein Abbau von Muskelmasse führt unweigerlich zu einer niedrigeren metabolischen Rate. Dies kann wiederum zu einer schnelleren Rückgewinnung des verlorenen Körperfetts führen. Die Lösung für dieses Problem kann, bei genug Zufuhr von Protein, Krafttraining sein. Gerade bei Menschen mit größerem Übergewicht oder Sportanfängern reichen hierbei sogar relativ kleine leichte Einheiten, um dem Körper das Signal des Muskelerhaltes zu geben. Bei höherer Anstrengung können für eine gewisse Zeit sogar Muskeln aufgebaut werden, während man sich in einem Kaloriendefizit befindet.

Man hat am Ende der Diät also mehr aktives Muskelgewebe, als wenn man kein Krafttraining durchgeführt hat. Zudem kann man mit dem erhöhten Muskelanteil sein Gewicht besser halten. Dazu kommt der Vorteil, dass ein höherer Muskelanteil mit einer strafferen Optik daherkommt, im Allgemeinen also als „attraktiver“ wahrgenommen wird.

Körperkomposition

Aber auch, wenn man keine Probleme mit einem zu hohen Körpergewicht hat, kann Krafttraining helfen. Selbst wenn ein 50 Jahre alter Mann genau so viel wiegt, wie mit 20 Jahren, wird sich der Anteil an Muskeln und Körperfett verändert haben. Wer kein Krafttraining betreibt, verliert mit zunehmendem Alter nach und nach Muskelmasse und baut Fettgewebe auf. So hat ein 50 jähriger im Schnitt 8-10kg Muskelmasse weniger als sein 30 Jahre jüngeres Ebenbild.

Resting Metabolic Rate (RMS)

Muskeln und Dein Kalorienverbrauch stehen in direktem Zusammenhang. Die Rate, in der Dein Stoffwechsel in Ruhe Kalorien verbrennt, steigt mit jedem Gramm aktivem Muskelgewebe. Auch der Muskelaufbau selbst verbraucht Energie und erhöht somit die Kalorienmenge, die du am Tag verbrauchst.

Knochendichte

Muskelverlust im Alter korreliert auch stark mit einem Verlust der Knochenmasse. Widerstandstraining verringert diesen Prozess und kann ihn auch umkehren. So hat Krafttraining in Studien bewiesen, den Auswirkungen von Osteoporose entgegenwirken zu können. Aber auch ohne nachgewiesene Krankheiten kann ein ausgewogenes Krafttraining die Knochenstruktur stärken und natürlich auch vorbeugend vor dem Verlust der Knochenmasse schützen.

Blutzucker/Diabetes

Muskelverlust, und ein Ansteigen der Fettmasse, erhöht die Gefahr von ernsten Krankheiten wie z.B. Typ 2 Diabetes. Daher kann Krafttraining als wirksame Maßnahme betrachtet werden, das Risiko einer Erkrankung zu verhindern. Die American Diabetes Association empfiehlt neben einer Ernährungsumstellung und Ausdauertraining auch Krafttraining mit hoher Intensität durchzuführen, um den Symptomen der Krankheit zu begegnen.

Herz Kreislauf Erkrankungen

Die größten Risikofaktoren für kardiovaskuläre Erkrankungen sind hoher Blutdruck und ein zu hoher Cholesterinspiegel. Ein regelmäßig und korrekt durchgeführtes Widerstandstraining senkt sowohl den systolischen, als auch den diastolischen Blutdruck und führt so zu einer Verbesserung der Gesamtsituation. Die Evidenz legt außerdem nahe, dass Krafttraining eine positive Auswirkung auf den Gesamtcholesterin hat und so auch hier vorbeugend oder als begleitende Maßnahme sinnvoll ist.

Wohlbefinden und mentale Gesundheit

Der letzte Faktor, den Krafttraining nachweislich positiv beeinflusst, ist ein sehr wenig genannter - die Wahrnehmung des eigenen Körpers. Ausschüttung von Glückshormonen und Abbau von körperlichem und mentalem Stress wirkt sich positiv aus. Körperliches Unbehagen, Verspannung und eine Unterforderung der körperlichen Leistungsfähigkeit sorgen für Unausgeglichenheit und Stimmungsschwankungen. Wer Krafttraining durchführt, hat große Chancen, sein Wohlbefinden zu verbessern und sich in seinem Körper wohler zu fühlen.

Video zum Thema


Fazit zu: Die gesundheitlichen Vorteile von Krafttraining

Wie Du siehst, überwiegen die Vorteile von durchdachtem Krafttraining und sind durch handfeste Evidenz nachgewiesen. Nicht nur, um einfach besser auszusehen oder ein paar Pfunde zu verlieren, sondern einfach, weil es sogar vorbeugend gut für Dich und Deinen Körper ist. Im Alter vital und fit zu sein, ist ein großer Vorteil, den man, gerade wenn man jung ist, stark unterschätzt. Du solltest das nicht tun und das Krafttraining als Multifunktionswerkzeug sehen, das Dir hilft, attraktiv, aktiv und gesund zu sein und auch zu bleiben.


Wenn Du willst, kannst Du auch unseren kostenlosen BMI Rechner nutzen um Deinen genauen Body Mass Index zu erfahren.


Passende Produkte zu diesem Beitrag
-12% TNT Naked Whey Protein (1000g) | Konzentrat

TNT Naked Whey Protein (1000g) | Konzentrat

21,95 € 24,95 € ( 2,20 € /100g)
-15% TNT Oatbar | Müsli-Riegel (120g)

TNT Oatbar | Müsli-Riegel (120g)

ab 0,85 € ab 1,00 € (ab 0,71 € /100g)
-27% TNT Omega 3-TG

TNT Omega 3-TG

ab 15,95 € ab 17,95 € (ab 7,94 € /100g)

Quellen zu Die gesundheitlichen Vorteile von Krafttraining:

  1. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10720604
    http://hyper.ahajournals.org/content/hypertensionaha/35/3/838.full.pdf
  2. https://journals.lww.com/nsca-jscr/fulltext/2011/04000/Changes_in_Bone_Mineral_Density_in_Response_to_24.30.aspx
  3. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2035465
  4. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19516148
    https://pdfs.semanticscholar.org/243e/aa6055941eef3ad2b284f8f65d03add3c5ce.pdf
  5. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4139760/
  6. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/m/pubmed/15446635/
    http://journals.sagepub.com/doi/abs/10.2466/pms.99.1.107-115
  7. http://journals.sagepub.com/doi/abs/10.2466/pms.104.1.183-190
  8. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/16840576
    https://www.physiology.org/doi/10.1152/japplphysiol.00497.2006
  9. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15304540
  10. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9381995
  11. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/2763878
    https://www.asep.org/asep/asep/JEPonlineOCTOBER2017_Andreacci.doc
  12. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/8422204
  13. http://circ.ahajournals.org/content/113/22/2642
  14. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/1550062
    https://www.bewegenismedicijn.nl/files/downloads/Broeder%20et%20al.,%201992.pdf
  15. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20003276
  16. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15662209
  17. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11916767
    https://academic.oup.com/ajcn/article/75/4/773/4689385
  18. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/9134905
    https://www.physiology.org/doi/10.1152/jappl.1997.82.5.1559
  19. https://journals.lww.com/acsm-csmr/Pages/articleviewer.aspx?year=2012&issue=07000&article=00013&type=Fulltext
  20. http://www.diabetes.org/food-and-fitness/fitness/types-of-activity/what-we-recommend.html